Interessantes über die Firma Wilhelm Kasten

Unsere Historie

Um 1760 herum begann man in unserer Familie mit der Herstellung von Holzschuhen für die Landarbeit. Leder wurde auf Holzschuhe genagelt. Eine zunehmende Verbreitung und steigende Absatzzahlen führten dazu, das das Leder für die Holzschuhe im eigenen Betrieb hergestellt und außer Haus verkauft wurde. Für alle Schuster im Großraum war unsere Familie ein Begriff. Noch heute nennt man die Familie Kasten-Engel landläufig "Bossen Schouster".

Damals wurde das Leder der Lohgerberei Kasten mit Eichenlohe und Hühnerkot gegerbt. Mit Aufkommen der modernen Chemie wurden künstlich erzeugte Gerbpräparate in den Produktionsprozess integriert. Das erweiterte die Möglichkeiten für die Herstellung neuer Lederprodukte. Gerade im Laufe der letzten Jahrzehnte aufkommende Bedenken in Sachen Umweltschutz haben auch unsere Sensibilität für dieses Gebiet gestärkt. Aus diesen Gründen haben wir uns in den letzten Jahren vermehrt mit den Sachfragen im Zusammenhang mit natürlichen und naturidentischen Gerbmethoden befasst.

In der ganzen Zeit des Bestehens unseres Unternehmens ist die Orientierung und Konzentration auf die Wünsche und Bedürfnisse unserer Kunden ausgerichtet.

Unsere Philosophie

Neue Designs, alte Designs, sehr alte Designs noch nie da gewesene Design– bei uns immer nach neuesten Verfahren gegerbt, gefärbt und zugerichtet.

Die Prägung mag schon alt sein, die Farben nach alt aussehen, die Haut hat alte Narben, der Schnitt ist schon uralt und die Sache selbst altbewährt – aber wir sind technologisch immer auf dem neuesten Stand.

Umweltstandards sind bei uns im Hause hoch umgesetzt. Wir verwenden nur Stoffe und Materialien, die den aktuellen Emissions-Werten und Umwelt-Belastungen mehr als gerecht werden. Aus Eigennutz, Naturschutz und vor allem zum Wohlbefinden mit Endprodukten aus unseren sorgfältig gestalteten Ledern.

Tradition und Moderne

Fast 300 Jahre gibt es uns jetzt, da können wir ja sooo schlecht nicht sein...

Wir sind erst seit kurzem dabei. Neulinge fast. Gerber und Ledermacher gibt es schon viel länger.

Seit Tausenden Jahren werden Tierhäute zu Nützlichem verwandelt. Wir machen das erst seit paar Jahrhunderten.

Also fast Neulinge.

Annähernd 300 Jahre reicht die Tradition unseres Hauses zurück. Eine Schusterei, die Leder auf Holzschuhe nagelte, so fing alles an. Stiefel und Pferdegeschirre wurden in der entstehenden Manufaktur hergestellt. Das Maschinenzeitalter brachte den Treibriemen in das Produktionsprogramm.

Um 1763 herum wurde das Gerben begonnen. Nur natürliche Rohstoffe wurden verwendet- es gab noch keine chemischen. Diese später hinzukommenden, neuartigen Gerbsubstanzen haben wir auch verwendet - bis Ende der Siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Ein wachsendes Bewusstsein für die Anforderungen an Gewässerschutz und für ein rückstandsfreies Produkt motivierten uns zu einer Neuorientierung. Seitdem befassen wir uns wieder – wie damals – mit natürlichen Gerbmethoden.

Denn schon immer war die Kundenzufriedenheit  und die kompromisslose Qualität unserer Erzeugnisse die Maxime unseres Handelns. Dafür standen wir und stehen auch in Zukunft mit unserem Namen.